Beispiele zur Zoneneinteilung ▪ Hinweise ▪

Beispiele zur Zoneneinteilung ▪ Hinweise ▪

Zu einer Explosion kann es kommen, wenn gleichzeitig und innerhalb eines bestimmten Konzentrationsbereiches
  • der Brennstoff (z. B. brennbares Gas wie Flüssiggas),
  • ausreichender Sauerstoffanteil oder Luft und
  • eine wirksame Zündquelle
vorhanden sind. Damit keine Explosion auftreten kann, muss mindestens eine der für eine Explosion notwendigen Voraussetzungen vermieden werden.

Eine explosionsfähige Atmosphäre kann durch ein Gemisch aus Luft und dem brennbaren Flüssiggas entstehen. Flüssiggase sind üblicherweise Gemische der brennbaren Gase wie Propan, Propen, Butan, Buten.

Explosionsfähige Atmosphäre liegt jedoch nur dann vor, wenn die untere Explosionsgrenze (UEG) überschritten und die obere Explosionsgrenze (OEG) unterschritten ist. Für Propan und Butan gilt
Propan UEG = 1,7 Vol.-% OEG = 10,8 Vol.-%
n-Butan UEG = 1,4 Vol.-% OEG = 9,4 Vol.-%
Um Bereiche, in denen gefährliche explosionsfähige Atmosphäre (g. e. A.) auftreten kann, zu erkennen und vor Zündquellen zu schützen, müssen diese nach der
  • Auftrittswahrscheinlichkeit und
  • Dauer des Brennstoff-/Luftgemisches
in Zonen eingeteilt werden [§ 5 Abs. 1 Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV)].

Gefährliche explosionsfähige Atmosphäre ist dabei definiert als eine explosionsfähige Atmosphäre, die in einer solchen Menge (gefahrdrohende Menge) auftritt, dass besondere Schutzmaßnahmen erforderlich werden [§ 2 Abs. 9 BetrSichV]. Bei mehr als 10 Litern explosionsfähiger Atmosphäre als zusammenhängender Menge geht man von gefährlicher explosionsfähiger Atmosphäre aus [EX-RL (Explosionsschutz-Regeln), BGR 104]. Also ist bei mehr als 10 Litern explosionsfähiger Atmosphäre immer eine Zone vorhanden.

Für brennbare Gase gibt es folgende Zoneneinteilungen [Anhang 3 Abschnitt 2 BetrSichV]:

Zone 0
ist ein Bereich, in dem gefährliche explosionsfähige Atmosphäre als Gemisch aus Luft und brennbaren Gasen ständig, über lange Zeiträume oder häufig vorhanden ist.

Zone 1
ist ein Bereich, in dem sich bei Normalbetrieb gelegentlich eine gefährliche explosionsfähige Atmosphäre als Gemisch aus Luft und brennbaren Gasen bilden kann.

Zone 2
ist ein Bereich, in dem bei Normalbetrieb eine gefährliche explosionsfähige Atmosphäre als Gemisch aus Luft und brennbaren Gasen normalerweise nicht oder aber nur kurzzeitig auftritt.


Die Zone tritt mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit auf. Die nachfolgenden Erläuterungen zum Wahrscheinlichkeitsbegriff geben hierzu Anhaltspunkte:
Häufig oder über lange Zeiträume: Zeitlich überwiegend bezogen auf die tatsächliche Betriebszeit, z. B. mehr als 50%.
Normalerweise nicht oder nur kurzzeitig: Wenige Male pro Jahr für ca. eine halbe Stunde.
Gelegentlich: Dauer und Häufigkeit zwischen den beiden ersten Begriffen.

Eine explosionsfähige Atmosphäre, die nicht in solchen Mengen zu erwarten ist, dass besondere Schutzmaßnahmen erforderlich werden, gilt nicht als gefährlich und führt damit zu keiner Zone. Allerdings können auch kleinere Mengen bereits gefahrdrohend sein, wenn sich in deren unmittelbarer Nähe Menschen befinden.

Zur Zoneneinteilung explosionsgefährdeter Bereiche wird ausschließlich der Normalbetrieb betrachtet [Anhang 3 Abschnitt 1 BetrSichV]. Zum Normalbetrieb einer Flüssiggasanlage gehören insbesondere das Betreiben der Anlage und der Wechsel der Flüssiggasflasche(n).

Zum Zeitpunkt eines Wechsels der Flüssiggasflasche(n) ist betriebsbedingt von einem kurzzeitigen Gasaustritt auszugehen. Dies führt jedoch nicht zwangsläufig zu einer gefährlichen explosionsfähigen Atmosphäre bzw. einer Zone.

Bis 10 Liter Gas-/Luftgemisch → keine Zone vorhanden
Mehr als 10 Liter Gas-/Luftgemisch → Zone vorhanden


Zur Zoneneinteilung werden also störungsbedingte Austritte von Flüssiggas in Folge z. B. mechanischer Beschädigung der Schlauchleitung nicht berücksichtigt.

Für bestimmte Anwendungsfälle kann die Beispielsammlung der BG Chemie (→ EX-RL-Beispielsammlung BGR 104) zur Einstufung explosionsgefährdeter Bereiche in Zonen herangezogen werden [Technische Regel für Betriebssicherheit Vermeidung oder Einschränkung gefährlicher explosionsfähiger Atmosphäre (TRBS 2152 Teil 2)].

Die nachfolgenden Beispiele zur Zoneneinteilung wurden durch den Fachausschuss (FA) Chemie, Arbeitskreis Explosionsschutz verabschiedet und in die Beispielsammlung der EX-RL, BGR 104 mit aufgenommen.

Die Beispiele sollen als Entscheidungshilfe bei der Beurteilung der Explosionsgefahr für die Sicherheit und als Hilfe zur Erstellung des Explosionsschutzdokumentes dienen.